Türchen Nummer 12

Hallo ihr Lieben,

ich begrüße euch heute zum Wochenstart am Montag. Es ist Halbzeit in meinem Adventskalender und wir öffnen gemeinsam das 12. Türchen. Wahnsinn, wie schnell die Tage dahin gehen! Ich hoffe, ihr genießt diese Zeit ein bisschen und seid nicht im Stress, wie es leider oft im Dezember so üblich ist.

Dieses Mal habe ich ein paar Mini Kärtchen, die ich euch zeigen möchte. Ihr kennt das ja sicherlich auch. Man hat ein Geschenk oder eine Verpackung, die aber zu klein sind für eine richtige Grußkarte. Daher habe ich aus Mini Kärtchenbögen verschiedene Motive hergenommen und sie als Mini Kärtchen im Format 8 x 6 cm gestaltet.

Besonders schöne Kärtchenbögen gibt es in der Erlebniswelt von Alexandra Renke. Die Kärtchen sind nicht nur für Weihnachten toll, sondern es gibt sie auch zu verschiedenen anderen Anlässen und können auch prima für Project Life Sachen verwendet werden.

Ich hab hier einen schönen Bogen in blau, grau und weiß ausgewählt und die Karten entsprechend gestaltet.

 

  

Ich werde diese Kärtchen unter anderem beim Versenden meiner Kataloge verwenden und aber auch für die Geschenke von Freunden und der Familie benutzen. Dann man sie natürlich auch prima als Namenskärtchen verwenden, damit es keine Verwirrung unter dem Christbaum gibt. ;-)

Damit wünsche ich euch einen guten Start in diese Woche!

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Türchen Nummer 11

Hallo ihr Lieben,

heute wird es Zeit für das 11. Türchen. Ich bin ja immer auf der Suche nach neuen Verpackungsideen und benötige jetzt natürlich umso mehr Verpackungen, da man ja doch einige Menschen hat, denen man mit einem kleinen Präsent mal Danke sagen möchte.

Entdeckt habe ich meine heutige Idee bei Annika und es ist eine besondere Art von Pillow Box. Diese ist nicht gerundet, wie es sonst üblich ist, sondern ist eckig geformt. Find ich ja total genial!

Hier kommen erst einmal meine beiden Boxen, die ich gewerkelt habe:

Die Vorlage, wie ihr das Papier zuschneiden und falzen müsst, hat Annika ebenfalls online gestellt und die kopiere ich euch gleich mit hier her:

Ähnlich wie bei den Knicklichtern gestern ist es hier ebenso, dass man das Papier der Länge nach in vier gleich große Teile falzt und einen kleinen Klebestreifen zusätzlich lässt.

Wie dann die Rauten gefalzt werden, hängt davon ab, wie breit, dick und kantig eure Box werden soll. Ich habe es einfach mal in zwei verschiedenen Größen ausgestest.
Die erste Box ist nun aus einem 29 x 19cm Stück entstanden. Ich habe sie mit einer größeren Öffnung gemacht, sodass sie eben dicker und kantiger wirkt, dafür aber nicht ganz so breit ist.
Den Flüsterweiß Cardstock habe ich mit dem „Candy Cane“ Set in Ozeanblau und silber embossed bestempelt. Danach wurde gefalzt und geklebt. Verziert habe ich die Box mit dem silberfarbenen Glitzerband, sowie einem Kreis aus Designerpapier ausgestanzt, einer weißen Tanne und einem Weihnachtsgruß aus Silberkarton.

 

Die zweite Pillow Box habe ich direkt aus Designerpapier geschnitten. Dabei habe ich extra den tollen Schriftzug des Designerpapiers mitgenutzt. Verziert habe ich diese Box mit einem der vielen schönen Engel von Alexandra Renke, den ich einmal in Weiß und einmal in Gold ausgestanzt und übereinander geklebt habe, sowie einigen Sternen in Weiß und Gold. Umwickelt ist die Box mit Goldkordel.
Die Box ist aus einem Cardstock in 25 x 19cm entstanden. Die Rauten habe ich hier kleiner gemacht, sodass die Box flacher und weniger kantig, dafür aber insgesamt etwas breiter ist.

 

Ich weiß schon genau, wer diese Boxen bekommen wird. Aber das verrate ich an dieser Stelle noch nicht ;-)

Nun wünsche ich euch aber einen wunderbaren 3. Advent und hoffe, ihr habt einen ruhigen und besinnlichen Sonntag im Kreise eurer Lieben!

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Türchen Nummer 10

Hallo ihr Lieben,

heute öffnen wir das 10. Türchen meines Adventskalenders. Ich habe eine weitere Deko Idee für euch – Knickwindlichter.
Diese habe ich aus Pergamentpapier (Ich habe das von Stampin‘ Up! verwendet) gewerkelt. Das Papier wird dabei zuerst zugeschnitten. Ich habe die Größe 29cm x 19 cm gewählt.
Zunächst habe ich das Pergamentpapier mit einem Waldtiermotiv bedruckt. Das geht mit jedem haushaltsüblichen Drucker sehr gut. Danach habe ich es nach folgendem Falzmuster gefalzt:

Man kann das Windlicht natürlich auch in jeder beliebig anderen Größe zuschneiden und knicken. Wichtig ist nur, dass man vier gleich große Stücke falzt, eine kleine Klebelasche an der Seite lässt, in der Mitte der enstandenen Rechtecke ein Kreuz falzt und unten für den Boden noch vier Klebestreifen lasst.

Verziert habe ich die Windlichter dann noch mit einer Jutekordel, zwei Glöckchen (was sonst ;-)) und noch einem ausgestanzten Anhänger aus Flüsterweiß.

 

 

 

Ich habe in die Mitte ein Glas gestellt. Damit kann ich die Windlichter mit echten Kerzen benutzen. Natürlich geht es bei Gebrauch von LED Kerzen auch ohne das Glas.

So schauen die Windlichter beleuchtet aus:

Man kann die Lichter übrigens nicht nur aus Pergamentpapier machen. Sie gehen auch prima aus Cardstock zu werkeln. Hier habe ich den Fuchs mal als Beispiel genommen. Den habe ich auf Flüsterweiß Cardstock gedruckt. Ich werde das Ganze aber nicht als Windlicht nutzen, sondern als kleine Geschenkverpackung für eine Kollegin von mir. Sie ist derzeit sehr vom Schicksal gebeutelt und ich möchte sie mit etwas Süßem ein bisschen aufmuntern.
Diese Tüte ist auch nicht so groß wie die Windlichter. Hier habe ich die Größe des Papieres auf 17cm x 25cm zugeschnitten. Gefalzt habe ich da jeweils bei 6cm und der Boden wurde bei 5cm geschnitten und gefalzt.

Jetzt wünsche ich euch einen schönen Samstag und hoffe, ihr könnt ihn ein bisschen ruhiger angehen lassen und genießen!

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Türchen Nummer 9

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich in meinem 9. Türchen eine weitere Idee für die Weihnachtsvorbereitungen. Neben den Geschenken selbst, muss natürlich auch die Verpackung organisiert werden. Natürlich braucht man dazu Geschenkpapier, Kartons und kleine Schachtel. Aber man benötigt auch ein weiteres Detail, um die Geschenke unter dem Baum noch richtig zuordnen zu können oder einen kleinen Weihnachtsgruß mit dran zu hängen. Deswegen möchte ich euch hier ein paar Geschenkanhängerideen von mir zeigen, die ich in den letzten Tagen gewerkelt habe.

Die ersten vier Stück habe ich aus Flüsterweiß mit dem Schneidebrett zurecht geschnitten. Anschließend habe ich mit der 2-inch Kreisstanze aus Designerpapier (da habe ich mich wieder zu den super schönen Papieren von Alexandra Renke hinreißen lassen) einen Kreis ausgestanzt. Für das Anhängerloch oben habe ich dann entweder einen zweiten Kreis (1/2 Inch) oder einen kleinen Stern aus dem gleichen Designerpapier ausgestanzt. Auf den großen Kreis kam dann ein ausgestanzten Winter- bzw. Weihnachtsmotiv in passender Farbe. Teilweise habe ich die Motive noch mit Nymogarn verziert. Ganz unten habe ich einen farblich passenden Weihnachtspruch aufgestempelt und abschließend noch Kordel und zwei Glöckchen (ja die dürfen bei mir nie fehlen ;-)) dran gebunden.

 

 

Für die nächsten beiden Anhänger habe ich aus Designerpapier mit der Stern Framelits Kollektion (ich habe die beiden größten Sterne genommen) einen Rahmen aus Designerpapier ausgestanzt. Dieser wurde von geprägtem Transparentpapier hinterlegt. Darauf kamen dann Wintermotive. Die Schlittenkinder und Skifahrer sind Panoramastanzen von Charlie & Paulchen. Ich habe sie nur halb gestanzt, damit ich unten ein größeres Stück Flüsterweiß noch übrig habe, welches ich mit dem Stern auf die richtige Endgröße zugeschnitten habe. Dort habe ich dann den Weihnachtsgruß farblich passend gestanzt. Verziert sind die Anhänger natürlich wieder mit Glöckchen (ich habe Rot genommen, da das super zu dem Wichtelpapier des Sterns passte) und einer Jutekordel.

Für die letzten drei Anhänger habe ich die Framelits aus dem Set „Merry Tags“ gewählt. Hierzu habe ich die größere Anhängerstanze mit einer Kreisstanze zusammen ausgestanzt, sodass ein Anhängerrahmen entstanden ist. Anschließend habe ich mit der 2-inch Handstanze einen Kreis aus Transparentpapier ausgestanzt und mit dem „Leise rieselt“ Prägefolder geprägt. Danach habe ich mit den Panoramastanzen von Charlie & Paulchen Motive in Flüsterweiß ausgestanzt und zwischen den Anhängerrahmen und das Transparentpapier geklebt. Natürlich dürfen die Glöckchen, ein Weihnachtsgruß auf einem Fähnchen und die farblich passende Kordel nicht fehlen.

Damit verabschiede ich mich heute von euch und wünsche euch einen guten Start ins Wochenende!

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Türchen Nummer 8

Hallo ihr Lieben,

könnt ihr glauben, dass heute schon der 8. Dezember ist?! Wahnsinn, wie die Adventszeit so dahin rast und wie schnell die Tage vergehen! Jetzt ist es wirklich nicht mehr lange bis zum Heiligabend. Habt ihr schon alle Geschenke zusammen? Ich bin ja schon ein bisschen stolz, dass ich die meisten schon habe und bei den restlichen auch die Ideen schon stehen, sodass ich sie nur noch besorgen muss.

Heute habe ich im 8. Türchen eine besondere Weihnachtskarte für euch – eine Teelichtkarte. Die Idee hatte ich so ähnlich bereits im letzten Jahr schon einmal gesehen und wollte es eigentlich schon im letzten Jahr ausprobieren. Aber damals hatte ich es zeitlich nicht geschafft. Deswegen musste ich sie dieses Jahr unbedingt ausprobieren, erst recht, als ich das tolle Designerpapier von Alexandra Renke in der Kreativbox hatte. Bevor ich zu den Details komme, zeige ich euch jetzt aber erst einmal die Karte insgesamt:

Eine genaue Anleitung der Grundidee findet ihr hier: Fenster Teelichtkarte.
Ich habe meine Grundkarte in der gleichen Größe wie in der Anleitung gemacht und habe sie vier mal gefalzt, sodass ich das Ende umknicken konnte, damit ein Podest entsteht. Da durch das Falzen und Knicken dann unten eine weiße Fläche entstanden ist (man sieht die Rückseite des Cardstocks), habe ich diesen vor dem Zusammenkleben noch einmal mit Cardstock bezogen.
Danach entstand das Fenster. Ich habe als Fensterfront den Framelit von Stampin‘ Up! genommen und mich genau an dessen Größe orientiert. Außerdem habe ich die Hinterseite länger gemacht, damit das Fensterteil auch bis runter ans Podest reicht. In der ursprünglichen Anleitung geht das nämlich nur bis zur oberen Klebekante.
Das hintere Teil habe ich mit einem anderen Cardstock aus der Erlebniswelt bezogen. Dabei habe ich mich für die blauen Tanne vom Wichtelpapier entschieden, weil die erstens farblich super zu dem dunkelblauen Sternenpapier passen und zweitens auch thematisch sehr schön als Fenstermotiv harmonieren.

 

Den Fensterrahmen habe ich aus einem Holzcardstock geschnitten, der eine leicht grau-blaue Färbung hatte und damit perfekt zu meinem Farbkonzept passte. Hinter das Fenster kam Pergamentpapier, welches ich außerdem noch mit einem aus weißem Cardstock ausgestanzten Hirschmotiv hinterlegt habe.

Verziert ist die Fenster Teelichtkarte mit den wunderschönen Tannenzweigen und einem Tannenzapfen in Gold und Weiß, sowie einer goldenen Kordel und einem in Gold embosseden Weihnachtsgruß.

Das Teelicht kann nun direkt auf das Podest gestellt werden und hinterleuchtet das Motiv nun wunderschön.

Meine Teelichtkarte möchte ich außerdem bei der Inkspire Me Challenge einreichen. Bei dieser dreht sich alles rund ums Thema „Weihnacht in den Bergen“. Für mich passt die Karte wunderbar dahin, weil sie doch etwas rustikaler und nicht zu edel wirkt. Den Link zur Challenge findet ihr wie immer hier:

Nun wünsche ich euch aber noch eine schönen Tag und ich hoffe, ihr genießt die Vorweihnachtszeit!

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Türchen Nummer 7

 Hallo ihr Lieben,

heute gibt es im 7. Türchen eine schnelle und doch sehr schöne Deko Idee, die meine Eltern und Schwiegereltern gestern zum Nikolaus von uns bekommen haben. Alles, was man dazu braucht, ist eine Glasglocke, ein Podest, eine Lichterkette (ich hab das als fertiges Produkt bei Ernstings Family bekommen), Stanzschablonen mit Wald-, Tier- oder Stadtmotiven und Farbkarton in der Farbe eurer Wahl. Ich hab mich dabei für Flüsterweiß entschieden.

Für eine Glasglocke habe ich Tannenbäume, Rehe und die tolle Schlittschuhläuferin aus der Erlebniswelt gewählt. Wichtig ist beim Stanzen, dass ihr da nicht komplett durchstanzt, sondern den unteren Rand noch ganz lasst, damit ihr eine komplette Banderole erhaltet und nicht viele einzelne Motive, die nacheinander aufgeklebt werden müssen. Ich hab an einzelnen Stellen noch ein paar Tannenbäume dahinter geklebt, weil es mir sonst zu leer gewesen wäre.
Beleuchtet wird die Glocke von einer Lichterkette, die bereits an der Basis angebracht war. In die Mitte habe ich einen Draht Spiraltannenbaum in Weiß gestellt.

 

 

Die zweite Glasglocke habe ich wieder mit Tannenbäumen gestaltet und habe dabei noch ein Häusermotiv von Kesi Art gewählt. Auch hier habe ich ein paar Bäumchen noch extra mit eingeklebt. Innen in der Glocke steht eine beschneite und vereiste Thuja.

Ich muss zugeben, dass mir es schon schwer gefallen ist, die beiden Glasglocken wegzugeben, weil sie mir selbst so richtig gut gefallen haben. Aber ich habe ja zum Glück noch eine weitere daheim stehen, um mir genau diese Deko Idee auch zu machen.

Nun wünsche ich euch aber einen schönen Tag und hier geht es morgen natürlich mit dem 8. Türchen weiter.

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Türchen Nummer 6

 Guten Morgen ihr Lieben,

ich wünsch euch erst einmal einen schönen Nikolaus! Habt ihr eure Stiefel gut geputzt und vielleicht heute schon was Schönes drinnen gehabt? Ich wurde bereits reich beschenkt vom Nikolaus :-)
Und so sitze ich jetzt hier und trinke eine Tasse Tee, während ich mir die Mandarine, die wie jedes Jahr im Stiefel war, schmecken lasse.

Natürlich dreht sich auch mein Beitrag heute um den Nikolaus. Denn auch für meine Kollegen im Büro gibt es eine kleine Überraschung. Das kann ich mir nicht nehmen lassen. Ich liebe es, andere zu beschenken und eine Freude zu machen.
Und da ich weiß, dass die vier Mädels total auf Kinder Schokolade stehen, habe ich ihnen einen Weihnachtsmann von Kinder eingepackt. Dazu habe ich mit dem Stanzbrett für Geschenktüten jeweils vier kleine Tüten gewerkelt, die ich dann passend verziert habe. Dabei habe ich versucht, den Geschmack der Vier zu treffen.
Verschlossen werden die Tüten mit Foldback Klammern. Ich stehe da nicht unbedingt so auf die klassische Variante mit Bändern, wobei das natürlich auch sehr schöne aussehen kann. Aber die Anhänger sehen halt an den Klammern schon schöner aus.

Bei der ersten Tüte habe ich mich an das Edle und Glänzende gehalten. Diese Tüte ist in Schwarz und Gold entstanden. Als Verzierung habe ich aus dem Sockenpaket zwei Socken in Schwarz und Gold gestanzt und natürlich noch einen Nikolausgruß angehängt. Und natürlich durften die obligatorischen Glöckchen nicht fehlen.

 

Die nächste Tüte ist ganz nach dem Geschmack meiner Kollegin gewerkelt. Sie liebt Füchse und was passt da besser als das tolle Fuchspapier aus der Erlebniswelt? Verziert ist die Tüte natürlich ebenfalls mit einem Fuchs aus Kupferkarton und einer Socke in passenden Farben. Statt der Glöckchen habe ich dieses Mal die süßen Mini Tannenzapfen genommen. Die liebe ich ja auch sehr!

 

Die dritte Tüte habe ich in klassischen Weihnachtsfarben mit Lagunenblau und Rot gehalten. Das Designerpapier passt da auch perfekt dazu. Verziert habe ich sie mit Sternen, einem Nikolausspruch und einem Hirschkopf in Rot. Und natürlich durften auch hier kleine Glöckchen nicht fehlen.

 

Die letzte Tüte habe ich wieder etwas edler und neutraler gehalten und habe dazu einen Bogen Designerpapier aus der Erlebniswelt benutzt, der in Grau, Weiß und Kupfer gehalten ist. Verziert habe ich die Tüte mit einem der wunderschönen Engel von Alexandra Renke, einer Kupfer Schneeflocke, ein bisschen Kupfergarn, ein paar Pailletten und Perlen und natürlich einem Nikolausgruß. Auch hier habe ich die tollen Mini Zapfen verwendet.

 

Und nun wünsche ich euch einen schönen Nikolausabend. Lasst euch beschenken und genießt den Tag einfach!

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Türchen Nummer 5

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet einen schönen 2. Advent gestern. Ich hatte einen wunderbaren Sonntag. Ich war in Berlin zur Weihnachtsfeier von Team Stempelfroschberlin eingeladen. Zugegeben, ich war sehr aufgeregt, da ich Tanja und ein paar andere bisher nur per Telefon kannte und einige überhaupt nicht.
Tanja hatte uns in ein schönes Restaurant eingeladen, wo wir ausgiebig brunchen und schnattern konnten. Das Basteln haben wir dabei dieses Mal nur in der Theorie gemacht. Die Zeit verging auch so wie im Flug.

Wir sind von Tanja mit so vielen tollen Überraschungen überschüttet wurden und wurde immer wieder reich beschenkt. Daher möchte ich an dieser Stelle noch einmal ein großes DANKESCHÖN an Tanja sagen, die so viel Liebe, Mühe, Arbeit, Zeit und Herzblut in die ganzen Organisation gesteckt hat, und die den Tag damit einfach perfekt gemacht hat.
Außerdem waren auch alle anderen Mädels richtig nett und offen, sodass wir einen tollen Tag zusammen hatten.

Natürlich durften die Swaps nicht fehlen. Es war mein erster Swap und dementsprechend war ich aufgeregt, was ich überhaupt machen wollte. Es sollte schon was Brauchbares sein und nicht irgendwas, was die anderen dann nur in der Ecke liegen haben. Ich bin dann durch einige Geschäfte geschlendert, bis ich bei D*uglas hängen geblieben bin und dort eine schön verpackte Handcreme gefunden habe. Durch das ganze Papierbasteln werden die Hände eh so schnell trocken, dass man nie genug Pflege da haben kann. Außerdem habe ich noch ein paar Badefizzer dazu genommen. Das kann man auch immer gebrauchen. Gerade in dieser Jahreszeit ist ein herrlich warmes Bad doch toll! Als Letztes kam dann noch eine kleine Schokolade mit dem süßen Engel von Renke in Gold dazu.

Natürlich konnte ich das nicht einfach so überreichen, sondern musste die Sachen noch dementsprechend verpacken. Ich habe aus extrastarkem Flüsterweißkarton ein Box gefertigt. Der Deckel ist aus dem schon geprägten Designerpapier „Eisfantasie“. Das gibt es jetzt übrigens im Abverkauf reduziert.
Um die Box kam eine Banderole in zarte Pflaume, die ich mit Tannenbäumen in Gold und Weiß, sowie einer Schlittschuhläuferin in Gold verziert habe. Farblich habe ich mich da ganz an der Handcreme orientiert.
Ein Spruch in zarter Pflaume auf Flüsterweiß, den ich an ein goldenes Band gehängt habe, rundet die Box von außen ab.

Öffnet man nun die Box, kommt der Inhalt zum Vorschein. Die Handcreme habe ich in Zellophantüten von SU verpackt und mit dem Glitzerband in zarter Pflaume verschlossen. Daran habe ich einen Anhänger aus dem Set „Merriest tags“ in weiß gehangen, der mit Goldkarton unterlegt ist.

 

Die Badefizzer habe ich als Doppelpack in einem 5eckigen Knallbonbon verpackt. Hierfür habe ich weißen Karton mit dem Set „Candy Cane“ in zarter Pflaume bestempelt und mit dem Glitzerband in zarter Pflaume zugebunden. Oben auf das Knallbonbon kam ein Etikett auf goldenem Wellenoval und weißem Oval, auf das ich einen kleinen Spruch in Gold embossed habe.

Die Schokolade habe ich dann einfach dazu gelegt. Die ist so schön, dass man sie nicht extra verpacken muss. ;-)

Und jetzt möchte ich euch noch die Swaps zeigen, die ich dafür zurück bekommen habe. Ich bin immer noch total überwältigt, wie viel Mühe und Arbeit die Mädels da rein gesteckt haben und jeder hat sich einfach so viele Gedanken gemacht und alles mit Liebe gewerkelt. Vielen lieben Dank dafür!!!

Das hier kam von Tanja. Es sieht zwar klein aus, aber der Inhalt ist der Knaller! Mit den edlen Farben in Schwarz und Gold hat sie auf jeden Fall schon mal meinen Geschmack getroffen. Und innen drinnen war ein Falzbein mit unseren Namen. Ich freu mich riesig drüber! Vielen Dank dafür!

Der nächste Swap ist von Heike. Sie hat eine Sternentüte aus Kraftkarton gemacht und mit Petrol und Weiß bestempelt. An diese Tüte hat sie ein Reagenzglas mit einer niedlichen Weihnachtsgeschichte gehängt, sowie einen Anhänger. Innen drinnen war Schokolade, ein Tee, ein hübsch verpacktes Teelicht sowie Streichhölzer. Vielen lieben Dank auch dafür!

 

Nun kommt der Swap von Jasmin. Dieser sieht zwar in der Pergamenttüte unscheinbar aus, ist aber für mich ein absoluter Hit und für euch ein Seak auf den Frühjahr- / Sommerkatalog. Sie hat eine Heißluftballongirlande gemacht. Ich finde sie so toll! und meine Kleinste freut sich auch schon sehr in ihrem Zimmer darüber. ;-) Vielen lieben Dank dafür!

Den nächsten Swap gab es von Cindy. Sie ist erst seit kurzem Demo, hat aber eine super schöne Idee mit ihrem Weihnachtsmann in der Box gehabt. Innen drinnen befinden sich Schokolade (geht immer ;-)), Schokolade für heiße Schokolade und ein Winterbad. Das sind alles Sachen, die sich bei mir auf jeden Fall gerne aufbrauchen. Vielen lieben Dank auch dafür!

 

Von Charis gab es einen selbstgemachten Rafaellolikör. Das finde ich ja besonders toll und bin schon sehr gespannt, wie der schmeckt. Vielen lieben Dank!

Marion hat uns eine Tüte mit 15 Minuten Weihnachten geschenkt. Da kann man mal sehen, wie man die Teetüten schön verpacken kann. Innen drinnen sind ein Lebkuchen, eine Weihnachtsgeschichte, Tee und eine Kerze. Vielen Dank auch dafür!

 

Als nächstes kam der Swap von Betty. Sie hat eine wunderschöne Box mit Magnetverschluss gewerkelt. Innen drinnen gab es tolle Überraschungen wie Schokolade, Tee, eine Zuckerstange und ein Badeöl. Das trifft ja auch ganz meinen Geschmack. Vielen Dank auch an dich!

Als nächstes war Sabine an der Reihe. Sie hat eine kleine, dreieckige Box mit Handcreme gewerkelt. Wie oben schon erwähnt, kann man nie genug Pflege haben. Vielen lieben Dank!

Leider war Katrin nicht persönlich bei unserer Weihnachtsfeier. Geswappt hat sie dennoch mit uns. Und sie hat uns eine tolle Verpackung für Weihnachten gewerkelt. In dieser befindet sich Schneemannsuppe – Kakaopulver und Mini Marshmellows. Wie lecker! Vielen lieben Dank dafür!!

So das war eine wahre Bilderflut heute. Aber so bekommt ihr wenigstens einen kleinen Einblick, wie wunderbar der Tag gestern war.
Ich wünsch euch heute einen schönen Wochenstart. Und nicht vergessen, heute müssen die Schuhe geputzt werden. Denn morgen kommt der Nikolaus!

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Türchen Nummer 4

Hallo ihr Lieben,

ich wünsch euch als Erstes einen schönen 2. Advent. Und natürlich kommt hier mein 4. Türchen, welches ich nun gemeinsam mit euch öffnen möchte.
So langsam aber sicher beginnen nun für jeden die Weihnachtsvorbereitungen und damit verbunden, besorgt man natürlich schon die eine oder andere Weihnachtskarte.
Deshalb möchte ich euch hier zwei Karten zeigen, die mit einem Designerpapier aus der Erlebniswelt entstanden sind.

Farblich habe ich die Karten dem Designerpapier angepasst und habe sie in weiß und Lagunenblau gehalten. Bei der ersten Karte habe ich eine weiße Grundkarte, eine Lagunenblaue Mattung und eine weiße Mattung, die ich mit Zopfmusterprägefolder geprägt habe, genommen. Verziert ist die Karte mit einem Stern, den ich aus dem Designerpapier ausgestanzt habe und einem einfarbigen, kleineren Stern in Lagunenblau. Darüber habe ich eine Kordel in Silber und einen Banner mit Weihnachtsgruß in Schwarz gelegt. Zwei Glöckchen runden die Karte ab.

Die zweite Karte habe ich ebenfalls aus einer Grundkarte in Flüsterweiß und einer Mattung in Lagunenblau gewerkelt. Darüber kam dann das tolle Designerpapier. Verziert ist diese Karte mit einem Sternrahmen in Lagunenblau und einem Hirschkopf in weiß. Die silberne Kordel und die Glöckchen daran durften nicht fehlen. Einen extra Weihnachtsgruß braucht man bei der Karte nicht. Es steht ja alles auf dem Designerpapier. ;-)

Damit wünsche ich euch einen wunderbaren 4. Advent, den hier hoffentlich alle genauso gemütlich wie ich verbringt. Ich sitze heute in einer sehr tollen Runde und verbringe den zweiten Advent mit Tanja und ihrem Team Stempelfroschberlin.
Natürlich habe ich dazu auch Swaps gemacht. Die werde ich euch dann morgen im 5. Türchen präsentieren.

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Türchen Nummer 3

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es natürlich das dritte Türchen in meinem Adventskalender. Die Idee dazu hatte ich euch bereits letzten Freitag beim Blog Hop vom Team Stempelfroschberlin gezeigt. Nachdem ich einige Anfragen zu den ausgestochenen Anhängern aus selbstgemachter Modelliermasse / Fake Porzellan bekommen habe, möchte ich euch heute noch ein paar weitere Anhänger zeigen, die ich damals ausgestochen habe und auch das Rezept verraten.

Das Rezept ist ganz einfach. Der Teig besteht aus:

* 2 Tassen Natron
* 1 Tasse Stärke (ich habe Kartoffelmehl genommen)
* 1 1/4 Tasse kaltes Wasser

Nun müsst ihr alles gut durchrühren und auf dem Herd in einem Topf kochen, bis die Masse sämig-fest wird. Ich würde es wie Kartoffelbrei beschreiben. Anschließend gebt ihr diese zähe Masse in ein neues Gefäß zum Abkühlen und legt ein feuchtes Tuch darüber.
Es dauert nicht lange, bis die Masse handwarm geworden ist. Jetzt könnt ihr den Teig richtig schön durchkneten. Sollte der Teig noch zu klebrig sein, könnt ihr weitere Stärke hinzugeben, bis er eine gute Konsistenz hat. Er ist herrlich weich und glatt und lässt sich problemlos flach mit einem Nudelholz ausrollen. Damit der Teig nicht am Tisch oder der Rolle klebt, kann man ein bisschen Stärke über ihn streichen. Achtung, der Teig darf aber nicht zu dünn ausgerollt werden, da das ja hier keine Plätzchen sondern Anhänger werden sollen und sie sonst brechen, wenn sie zu dünn sind.
Und nun kann schon ausgestochen werden. Dabei kann man natürlich alle möglichen Formen verwenden, die man so zu Hause rumliegen hat. Wir haben typisch weihnachtliche Motive wie Sterne, Sternschnuppen, Tannenbäume und Herzen gewählt. Sogar der Tannenbaum, der ein Muster beim Ausstechen bringen soll, funktioniert prima. Mein Lieblingsmotiv ist der Engel von Renke. Der Ausstecher war in der Kreativbox vom November drinnen. Man kann ihn aber auch normal hier kaufen.
Nach dem Ausstechen ist es ganz wichtig, mit einem Holzstab oder ähnlichem Löcher für die Kordeln auszustechen. Nach dem Trocknen wäre das nämlich nur noch mit Bohren möglich und das Risiko, dass die Anhänger dabei kaputt gehen, sehr hoch.
Nun kann man die Anhänger auch noch verzieren. Ich habe ein paar Stempel genommen und diese in den noch sehr weichen Teig gedrückt. Zunächst werden die Motive dabei gar nicht so deutlich. Aber nach dem Trocknen kann man sie wunderbar erkennen. Man kann zum Reindrücken auch Naturmaterialien wie Zweige, Gräser, Beeren verwenden. Dies ergibt ebenfalls wunderschöne Muster.
Jetzt können die Anhänger getrocknet werden. Hierfür gibt es zwei Varianten. Entweder man trocknet sie bei geringer Hitze (50°C) im Backofen für 30 Minuten. Dann könnten sie sich allerdings leicht gelb verfärben. Oder man trocknet sie an der Luft. Das dauert zwar länger (bei mir ca. 2-3 Tage). Dafür bleiben sie richtig schön weiß.

Zum Abschluss kann man die Anhänger noch hübsch verzieren. Ich hab natürlich wieder meine beliebten Glöckchen genommen. Und ich hab eine Variante gemacht, an der ein kleiner Spruch noch mit dran hängt. So kann ich ihn nicht nur zum Aufhängen sondern auch als Geschenkanhänger verwenden.

 

Ich wünsch euch viel Spaß beim Nachbasteln!

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

1 48 49 50 51 52 66

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen