Posts Tagged ‘Halloween’

Halloween Projekt No. 8 – Gruselige Pizzaschachteln

 

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es das nächste Halloween Projekt bei mir. Ich habe die Pizzaschachteln aus dem Herbst- / Winterkatalog hergenommen und hab sie schaurig schön dekoriert. Dafür habe ich sie zunächst mit einem Fingerschwamm in Pflaumenblau an den Ecken und Kanten gefärbt. Anschließend habe ich sie oben mit einem Spinnennetz in Archivtinte Schwarz bestempelt und mit einem Streifen Designerpapier aus dem Set „Gruselnacht“ beklebt.

 

Innen drin (hab ich leider vergessen zu fotografieren, wird aber auf jeden Fall noch nachgeholt und hier eingefügt!) habe ich ein Spinnennetz aus Papier reingelegt und darauf kam eine Totenkopf Schokolade.

Den Deckel habe ich mit einem Stempelset von My favorite things (Witch way is the candy?) dekoriert. Dafür habe ich die kleine Hexe, die Kürbisse und die Fledermaus mit Memento Ink auf extrastarkem Flüsterweiß Karton gestempelt. Und dann kam was ganz Neues zum Einsatz. :-) Denn ganz bald werden euch Alkoholmarker von Stampin‘ Up! angeboten. Wir Demos durften sie bereits vorab bestellen und testen. Ich muss zugeben, dass ich etwas hin- und hergerissen war, ob ich sie mir zulegen sollte oder nicht und hab es dann doch getan. Nachdem sie letzte Woche angekommen sind, musste ich sie auch gleich testen und was soll ich sagen? Ich bin restlos begeistert! Die Farbabstimmungen sind super schön, das Colorieren geht einfach und macht sehr viel Spaß und das Ergebnis kann sich auf jeden Fall sehen lassen, finde ich.

Den Spruch habe ich mit dem Labeler Alphabet in Schwarz auf Flüsterweiß gestempelt und anschließend ausgeschnitten.

 

Hier noch ein paar Tipps von mir, die ich beim Ausprobieren gemacht habe:

1. Stempelt unbedingt mit Memento. Es ist wichtig, dass es wasserlösliche Stempelfarbe ist. Mit Archivtinte oder StazOn verläuft euch das Motiv beim Colorieren.

2. Coloriert nicht mit zu viel Farbe. Das Papier kann nicht alles aufsaugen und dann muss die Farbe irgendwo hin und verläuft noch ziemlich breit.

3. Coloriert nicht bis zum Rand. Denn auch hier habe ich festgestellt, dass die Farbe nachträglich noch ein bisschen verläuft und so übers Motiv laufen könnte.

4. Kleine Makel oder Fehler können problemlos mit dem farblosen Blenderstift behoben werden.

 

 

Dies wird definitiv nicht das letzte Motiv sein, welches ich coloriert habe. Für euch werden die Stifte ab 01.11. zu haben sein. Alle weiteren Infos könnt ihr meinem Beitrag oben drüber entnehmen. Freut euch auf das, was da kommt. Das Malen kann echt süchtig machen. :-)

Nun wünsche ich euch noch einen schönen Tag und hoffe, ihr genießt dieses tolle Spätsommerwetter in vollen Zügen!

 

Eure Katja

Halloween Projekt No. 7 – glitzrige Kaubonbonverpackung

 

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr habt dieses traumhafte Spätsommerwetter am Wochenende genossen und hattet ein paar schöne Tage. Pünktlich zum Wochenstart habe ich ein neues Halloween Projekt für euch. Ich habe Fritt Kaubonbon Streifen in schwarzen Cardstock gewickelt, den ich vorher mit einem Motiven aus dem Set „Spooky Bingo Bits“ bestempelt und in weiß embossed habe.

 

Verziert sind die Streifen dann mit Glitzerpapier aus der letzten Sale-a-bration. Dabei habe ich zwei verschiedene Varianten gewerkelt – eine in Bermudablau und eine in zarte Pflaume. Oben habe ich aus einem Kreis und einem Dreieck einen Hexenhut gewerkelt. Unten kam ein Hexenbesen bestehend aus einem Zahnstocher und einem Designerpapierstreifen dran. Den Spruch habe ich aus dem Set „Nacht der offenen Tür“ genommen und habe diesen in drei Teile geschnitten, mit Archivtinte gestempelt und anschließend auf Glitzerpapier geklebt.

 

Diese Verpackungen sind recht schnell gewerkelt und machen vor allem richtig viel her. Darüber dürfen sich dann unsere Bambinis aus der Feuerwehr freuen. Damit wünsche ich euch einen guten Wochenstart. Am MIttwoch geht es mit dem nächsten Gruselprojekt weiter. Bis dahin wünsche ich euch einen guten Wochenstart!

 

Eure Katja

Halloween Projekt No. 6 – Freitag, der 13. – na und?

Hallo ihr Lieben,

heute ist Freitag, der 13. Für mich ist das auf jeden Fall ein Grund, euch heute mein nächstes Halloween Projekt zu zeigen. Vielleicht hat der eine oder andere bereits den Inhalt meiner Geschenkbox bereits bei Tanja vom Stempelfroschberlin gesehen. Sie hat im Rahmen ihrer Mitmachwoche bereits am 02.10. Pechkekse sehr toll verpackt. Als ich das gesehen habe, musste ich sehr schmunzeln. Ich hatte diese kleinen schwarzen Kekse mit einer entsprechenden Botschaft drinnen, auch bereits auf dem Basteltisch liegen. Ihr könnt übrigens immer noch an Tanjas Mitmachwoche teilnehmen und bis zum 25.10. ein schaurig schönes Halloween Projekt einsenden.

Ich hab mir die Kekse mit der besonderes Grußbotschaft extra für heute aufgehoben. Wann sonst als am „Pechtag“ selbst würden sie passender sein?! Es gibt sie in 4 verschiedenen Designs. Verpackt habe ich sie in den Klarsichtboxen von Stampin‘ Up!, wo sie perfekt rein passen.

 

Unter die Boxen habe ich ein Spinnennetz aus dem Herbst-/Winterkatalog von 2015 geklebt. Das passt wirklich perfekt von der Größe. Oben drauf kam ein Deckel aus Aubergine Cardstock, den ich mit Halloween Stempeln aus dem bereits vergangenem Set „Spooky Bingo Bits“ in Schwarz bestempelt habe. Ausgestanzt sind die Quadrate mit einem Wellenquadrat aus dem Set „Lagenweise Quadrate“.

Zum Schluss kam noch eine schwarze schimmernde Schleife oben drauf. Beschriftet sind die Boxen mit dem „Labeler Alphabet“ und dem Spruch: „Freitag, 13. – na und?“

 

Mit diesen Keksen ist man auf jeden vor heute gut gewappnet und wirkt dem Pech entgegen. ;-) Ich hoffe, dass dieser Tag für euch gut vergeht und ihr in ein schönes und nochmal sonniges Wochenende starten könnt!

Bei mir geht es am Sonntag mit einer neuen Blogparade vom Team Stempelwiese weiter. Thema ist „Herbsdekoration“. Ihr könnt euch drauf freuen.

Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Freitag, den 13.

 

Eure Katja

Halloween Projekt No. 5 – Hexenbesen

 

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es bei mir mein Halloween Projekt Nummer 5. Dafür habe ich ein Paper Pumpkin Set vom letzten Jahr hergenommen. Paper Pumpkin ist eine Kreativbox von Stampin‘ Up! im Monatsabo. Leider gibt es diese Möglichkeit nur in den USA. Als ich den Inhalt dieser Box letztes Jahr gesehen habe, wollte ich sie unbedingt haben. Die Hexenbesen sind aber auch ohne diese Box sehr einfach und schnell zu machen.

 

Das Grundgerüst besteht aus einer Papiertüte, die oben fransig eingeschnitten wird. Darum wird ein Streifen aus dem gleichen Papier gewickelt, der ebenfalls fransig geschnitten ist. Die Fransen werden mit dem Falzbein ein bisschen in Form gezogen. Anschließend kann die Tüte befüllt werden. Ich hab sie dann mit einer Kordel in Türkis und eine in Limette zugebunden. Daran habe ich ein Etikett befestigt, welches ich mit dem Set Hokuspokus gestaltet habe.

Hier ist die Variante in Türkis:

 

Und hier seht ihr die Hexenbesen in Limette:

 

Über diese Goodies dürfen sich meine Sammelbesteller in diesem Monat freuen. Mein nächstes Halloweenprojekt erwartet euch dann am Freitag (dem 13. ;-)). Bis dahin wünsche ich euch noch eine schöne Woche!

 

Eure Katja

Halloween Projekt No. 4 – Sour Creme Boxen

 

Hallo ihr Lieben,

ich hoffe, ihr hattet ein schönes und gemütliches Wochenende. Pünktlich zum Wochenstart habe ich mein viertes Halloween Projekt für euch. Dieses Mal habe ich aus einem Bogen Designerpapier aus dem Set „Spuknacht“ Sour Creme Boxen gemacht.

 

Die Enden habe ich mit einem Crimper bearbeitet, sodass sie so gewellt sind.

 

Verziert sind sie mit einem Kürbis aus dem Set „Seasonal Chums“, die ich mit StazOn Tinte auf Aquarellpapier gestempelt und anschließend mit dem Wassertankpinsel in Kürbisgelb und Farngrün coloriert habe. Außerdem habe ich noch ein paar Halloween Chipboards und den Spruch aus dem gleichen Stempelset angebracht.

 

Gefüllt sind die Boxen mit Gummibärchen Tütchen. Diese Goodies sind richtig schnell gemacht und eignen sich nicht nur für kleine Halloween Geister, Hexen oder Dracula als Mitgebsel, sondern wären auch super als Gastgeschenke für die Halloween Party zu Hause.

Damit wünsche ich euch einen tollen Start in diese Woche und werde euch am Mittwoch das nächste Halloween Projekt präsentieren.

 

Eure Katja

Halloween Projekt No. 3 – schaurig schöne Mumien Eier

 

Hallo ihr Lieben,

so kurz vorm Wochenende möchte ich euch heute mein 3. Halloween Projekt in meinem Halloween Oktober zeigen. So langsam passt das Wetter ja perfekt zum Gruselfest. Heute habe ich eine ganz schnelle und doch sehr effektvolle Idee für euch. Ich habe Überraschungseier in kleine Mumien verwandelt.

 

Das erste Ei habe ich mit dem weißen Juteband vom letzten Hauptkatalog umwickelt. Dabei dienen Klebepunkte zum Befestigen. Denn es ist gar nicht so einfach, das Ei einzuwickeln, weil es eben so unförmig ist. Zum Schluss kamen Augen aus ausgestanztem Flüsterweiß (3/4 Inch Kreis) und schwarzem (1/2 Inch Kreis.) Cardstock.

 

Bei der zweiten Variante habe ich Flüsterweiß Cardstock hergnommen und in Saharasand mit dem Hintergrundstempel „Burlap“ bestempelt und anschließend ca 1,5cm breite Banden ausgeschnitten. Danach hab ich das Ei wieder rund herum damit beklebt und mit Klebepunkten fixiert. Zum Schluss kamen die gleichen ausgestanzten Augen drauf wie bei der ersten Variante.

 

Diese Eier sind wirklich sehr schnell fertig dekoriert und die ideale Überraschung für alle kleinen Gespenster, Mumien, Geister und Hexen.

Damit wünsche ich euch ein schönes Wochenende. Lasst euch nicht weg wehen. Am Montag geht es weiter in meinem Halloween Oktober.

 

 

Eure Katja

Blog Hop Team Stempelfroschberlin – Boo! (Halloween Projekt No.2)

 

Hallo ihr Lieben,

und herzlich Willkommen zu einem neuen Blog Hop vom Team Stempelfroschberlin. Ich hoffe, ihr hattet einen schönen und ruhigen Feiertag gestern. Heute gibt es im Zuge des Blog Hops mein zweites Projekt in meinem Halloween Oktober. Denn natürlich zum Gruselmonat passend, haben wir auch hier das Thema „Halloween“ ausgesucht und möchten euch einige tolle und vor allem schaurige Projekte zeigen. Vielleicht kommt ihr ja gerade von Tanja vom Stempelfroschberlin und habt ihr schaurig schönes Projekt entdeckt. Oder aber ihr startet bei mir. Auf jeden Fall wünsche ich euch ganz viel Spaß beim Entdecken, was meine Teammädels und ich gezaubert haben.

Ich hab dieses Mal eine Deko für unsere Küche gemacht, die meine Kinder jetzt schon lieben. Dazu habe ich den kleinen Ribba Rahmen in Schwarz ausgewählt. Diesen habe ich zu einer Hexenküche umgestaltet.

 

Zunächst habe ich den Rahmen mit einem breiten Streifen des Backsteinpapiers aus dem Set „Gruselnacht“ (ist noch in der Ausverlaufsecke zu haben) beklebt. Danach habe ich aus schwarzem Cardstock und den Thinlits „Halloween Scene“ und „Ziertor“ das hübsche Eisentor und den Zaun mit den Bäumen ausgestanzt und rings um den Rahmen geklebt. An das Tor kam auf limettengrünem Cardstock und schwarzer Archivtinte mit dem „Labeler Alphabet“ die Aufschrift „Hexenküche“. Leider gibt es in dem Set keine Umlaute, sodass ich diese generell bei allen Beschriftungen weglassen musste. Das Schloss und der Schlüssel aus Champagner Folienkarton durften am Eingang zur Hexenküche natürlich nicht fehlen.

 

Das Innenleben habe ich zunächst mit einer Micro LED Lichterkette umrandet und anschließend mit einem Stück Cardstock in Schwarz den Boden beklebt. Danach kam ein Viereck Holzpapier drauf. Was wäre eine echte Hexenküche ohne Hexenkessel? Also habe ich einen Miniaturausgabe in die Mitte platziert und mit Stöcken umringt. Außerdem habe ich aus Aquarellpapier und mit Hilfe des Wassertankpinsel und den Farben Kürbisgelb, Glutrot und Safrangelb Flammen gewerkelt und diese um den Kessel geklebt. Vor den Kessel habe ich eine Katze, die ich aus dem Designerpapier „Spuknacht“ ausgestanzt habe und mit einem grünen Hexenhut versehen habe, gesetzt.

 

Nun musste die Küche natürlich noch bestückt werden. Dazu habe ich die kleinen Süßigkeitenröhrchen hergenommen und sie mit Halloween Gummibärchen bestückt. Danach habe ich sie mit Aufschriften mit Hilfe des Labeler Alphabet in Schwarz auf Cardstock in Türkis, Sommerbeere, Limette und Kürbisgelb bestückt, die ich mit dem Spitzenband in schwarz an die Röhrchen gebunden habe.

 

Die Röhrchen wurden anschließend in passende Halter gepackt, damit sie auch alleine stehen können. Hierfür habe ich schwarzen Cardstock gefalzt, mit einem Loch fürs Röhrchen versehen und entsprechend zusammen geklebt. Oben habe ich die Halter mit dem gewellten Anhänger gestanzt. Außerdem sind sie mit einem Spinnennetz in Weiß und den Bonbons aus dem Set „Ziertor“ in passenden Farben embossed. Ich habe anschließend immer zwei Halter mit einem Stück Cardstock hinten und vorne verbunden. Damit bekommt das Ganze mehr Festigkeit. Das Stück schwarzer Cardstock musste natürlich auch noch verziert werden. Hierfür habe ich Etiketten aus den Sets „Labels to love“ und „Hokuspokus“ genommen und diese mit der Stanze für jede Gelegenheit ausgestanzt. Ein bisschen Verzierung musste natürlich auch noch drum herum.

 

Als Nächstes habe ich zwei Hexenbesen gebaut. Dazu habe ich die Gummistangen von Haribo in Geschmacksrichtung Kirsche verwendet und habe diese in die schmalen Zellophantüten gepackt. Dann habe ich einen Streifen in Savanne zugeschnitten und diesen oben und unten mit der Fransenschere eingeschnitten. Anschließend kam noch eine Kordel drum herum, an die ich beim großen Besen ein „Hokus“ auf Türkis Cardstock und beim kleinen Besen ein „Pokus“ auf Limettengrün Cardstock gehängt habe. Ein kleiner Anhängerstern durfte auch nicht fehlen. Oben habe ich jeweils einen Hexenhut aus dem Set „Hokupokus“ gestempelt, ausgeschnitten und dran geklebt.

 

Zum Schluss kam noch die Bestückung auf der rechten Seite hinzu. Dafür habe ich ein Becherglas mit Gehirngummibärchen und einen Erlenmeyerkolben mit Augapfelkaugummis befüllt. Danach habe ich eine Kordel und die entsprechende Beschriftung in Schwarz auf Kürbisgelbem und Sommerbeere Cardstock dran gehängt.

 

Natürlich kann die Hexenküche auch leuchten. Leider ist das nicht so einfach, da ein gutes Foto, welches nicht verwackelt ist, hinzubekommen, sodass ich euch das nicht wirklich gut zeigen könnte. Meine Mädels lieben die Halloweenküche und kommen mehrfach am Tag, sich das eine oder andere daraus zu stibitzen. ;-)

 

Damit lasse ich euch nun zu Sonja von Kunterbunte Papierträume hüpfen und wünsch euch ganz viel gruseligen Halloween Spaß beim Entdecken der weiteren Projekte von unserem Team!

 

Am Freitag wird es bei mir dann mein drittes Halloween Projekt geben. Ich hoffe, ihr seid dann wieder mit dabei. Bis dahin wünsche ich euch noch eine schöne Woche!

 

 

Eure Katja

Halloween Oktober – Projekt No. 1: Hexenschalen

 

Hallo ihr Lieben,

der Oktober ist angebrochen und neben den tollen Angeboten, die ich euch bereits schon vorgestellt habe, startet heute mein Halloween Oktober. Ich werde euch den ganzen Monat über immer wieder schaurig schöne Projekte für das Gruselfest Ende des Monats zeigen.

Los geht es heute mit ein paar verzierten Zellkulturschalen, mit denen ich Jelly Beans verpackt habe. Ich habe dabei die Farbkombi Limette / Schwarz und Kürbisgelb / Schwarz gewählt.

 

Die Schale in Limettengrün habe ich zusätzlich mit Silber kombiniert. Das Designerpaper stammt aus dem Block „Gruselnacht“ und ist weiterhin in der Ausverkaufsecke zu haben. Der Kürbis stammt aus dem Set „Erntedank“ und der Hut, der Spruch, sowie die Kolben kommen aus dem Set „Hokus Pokus“.

 

Für die orangefarbene Schale habe ich ein Designerpapierstück aus dem Block „Spuknacht“ verwendet. Der Kürbis stammt aus dem Set „Hokus Pokus“ und ist aus Vanillekarton ausgestanzt. Dazu habe ich die Eule und die Katze aus dem Set „Hokus Pokus“ in kürbisgelb aus Vanille gestempelt und anschließend ausgestanzt bzw. ausgeschnitten.

 

Die Schälchen sind wirklich super schnell gewerkelt und machen doch so einiges her als Goodies für kleine Hexen und Vampire.

Am Mittwoch geht es dann hier weiter mit einem Blog Hop vom Team Stempelfroschberlin, der auch ganz unter dem Motto Halloween steht.

Ich wünsch euch heute einen guten Start in diese Woche und morgen einen schönen und ruhigen Feiertag!

 

Eure Katja

Mini-Grusel-Blog-Hop vom Team Stempelfroschberlin

Hallo ihr Lieben,

und herzlich Willkommen zu unserem Blog Hop vom Team Stempelfroschberlin. Vielleicht kommt ihr ja gerade von Tanja (bei ihr gibt es auch einige Beiträge von Team Mädels ohne Blog – Vorbeischauen lohnt sich!). Heute wird es richtig gruselig bei uns.
Da mittlerweile der Oktober angebrochen ist und am 31.10. Halloween ist, haben wir uns genau das zum Thema des zweiten Blog Hops gemacht.

Zugegeben ich mag Halloween an sich schon gerne und meine Kinder lieben es. Aber wann braucht man eigentlich wirklich eine Halloween Karte?
Ich hab jedenfalls noch keine versendet und genau deswegen habe ich mich auch gegen sämtliche Kartenideen entschieden, die in meinem Kopf zu dem Thema spukten.
Viel mehr habe ich mich vom Wunsch meiner beiden Mädels inspirieren lassen und habe gemeinsam mit ihnen ein bisschen Deko für ihre Zimmer gewerkelt.

Wer mich mittlerweile kennt und ein paar Beiträge von mir verfolgt hat, weiß, dass ich einen Hang zu aufwendigen Sachen habe. Einfach gibt es bei mir nur selten (Karten ausgenommen ;-)).
Daher wurde auch das jetzt hier zu einem größeren Projekt als eigentlich beabsichtigt.
Ich habe zusammen mit meiner Großen eine kleine Gruselstadt gebaut, die natürlich auch erleuchtet sein musste.
Hier könnt ihr das Werk schon mal im vollen Ausmaß (ca. 60cm x 30xm Grundfläche) bewundern:

Zunächst haben wir die kleinen Gruselhäuschen gebastelt. Diese sind mit dem Thinlits Set „Zu Hause“ und dem Stempelset „Ein Haus für alle Fälle“ entstanden. Meine Tochter hat sich dabei für die Farben schwarz, grau, helllila (bei uns hier Blauregen) und dunkellila (hier Aubergine) entschieden.
Außerdem haben wir das Designerpapier „Gruselnacht“ benutzt. Jedes Haus sieht ein bisschen anders aus. Um manche schwirren dann noch Hexen und um manche kleine Fledermäuse. Außerdem wurden einige mit Spinnennetzen verziert.

Die Häuschen haben wir anschließend auf das Grundgestell aus Anthrazitkarton (3cm hoch), der mit dem Punktestempel aus „Timeless Textures“ mit Archivtinte in schwarz bestempelt wurde, geklebt. Vorher haben wir an die entsprechenden Stellen noch Löcher geschnitten, damit zum Schluss auch noch die Lichterkette durchpasste.
Als Nächstes wurde um das ganze Gerüst ein Zaun geklebt. Der ist in entsprechender Länge mit den Thinlits „Halloween Szenerie“ entstanden. Auf den Zaun haben wir noch eine Bordüre mit Glitzerkarton geklebt. Leider gibt es das tolle Glitterpapier vom letzten Jahr nicht mehr. Zum Glück hatte ich noch genug Rester da.
Auf die Bordüre kamen dann noch Buchstaben in Glitter Kürbisgelb, sodass „Happy Halloween“ entstand.

Nun ging es ans Verzieren der ganzen Gruselszene. Hierfür haben wir mehrfach den Baum aus dem Set „Halloween Szenerie“ ausgestanzt und aufgeklebt. Außerdem kamen noch weitere Zäune hinzu. Und wir haben die Kürbis aus dem gleichen Thinlits Set in Kürbisgelb ausgestanzt und aufklebt.
Die großen Bäume sind mit der Cameo geschnitten. Damit wollten wir noch etwas mehr Leben in das ganze Projekt bringen. Außerdem haben wir die Bäume aus normalen schwarzen Farbkarton und aber auch aus Glitzerkarton ausgeschnitten.
Da es dann aber immer noch etwas leer aussah, haben wir mit dem Set „Cookie Cutter Halloween“ und der entsprechenden Handstanze ein paar gruseligen Gefährten für die Häuser gewerkelt. Sie sind in schwarz auf Schiefergrau gestempelt. Mit weißem Karton wäre der Kontrast du stark gewesen. Coloriert habe ich sie mit den Blenderstiften und Stempelkissen in Schiefergrau, Kürbisgelb und Aubergine.

Da wir eine 10er Lichterkette verwendet haben und nur 6 Häuschen gestanzt hatten, haben wir noch ein paar mehr Löcher geschnitten, sodass auch die restlichen 4 Lämpchen untergebracht wurden. Dadurch wird das gesamte Werk auch noch mehr beleuchtet.
Abschließend haben wir noch Deko Spinnennetze auf dem Gruseldorf verteilt, der wie Nebel über den Häusern hängt und das Ganze noch gruseliger macht.

Hier seht ihr, wie es beleuchtet ausschaut. Leider ist das Bild nicht optimal. Aber mit Blitz fotografieren ging hier nicht, da man sonst die Lichter nicht mehr gesehen hätte.

Für meine kleine Tochter haben wir etwas Ähnliches gebastelt. Da sie nicht ganz so viel Platz zur Verfügung hat wie die Große, habe ich es alles etwas kleiner gemacht. Bevor ich auch hier zu den Details komme, könnt ihr das Gesamtwerk erst einmal anschauen:

Vom Prinzip her ist alles recht ähnlich wie beim Gruseldorf. Wir haben aber nur 3 Häuschen gemacht. Die mussten mit vielen Hexen sein, da die Kleine so sehr auf  Bibi Blocksberg steht. Außerdem wollte sie einen großen Gruselbaum haben. Daher hab ich die beiden Bäume im Hintergrund mit der Cameo erst aus schwarzem Karton und dann aus Glitzerpapier ausgeschnitten und übereinander geklebt, damit es mehr Festigkeit bekommen hat.
Verziert wurde ähnlich wie beim Dorf mit Zäunen, kleinen Bäumen, Kürbissen aus Glitzerpapier und den Cookie Cutter Halloween Männchen.
Den „Happy Halloween“ Schriftzug habe ich dieses Mal direkt am Baum angebracht. Den letzten Schliff bringen die Spinnnetze, die wie Nebel über dem Baum und den Häusern liegen.

Hier könnt ihr den Gruselbaum mit Häuschen auch noch einmal beleuchtet sehen:

Meine beiden Mädels freuen sich sehr über ihre neue Gruseldeko und die durfte natürlich bereits eingeweiht werden. :-)

Nun geht es weiter zu Jasmin. Mal schauen, was sie Gruseliges zu zeigen hat. Ich wünsch euch viel Spaß!

Eure kleine Stempelmiez

Diese Produkte habe ich von Stampin‘ Up! verwendet:

Die Hexen und Fledermäuse sind los – es wird gespenstisch :-)

Hallo ihr Lieben,

mittlerweile ist der Oktober angebrochen. Damit haben wir nicht nur Herbst, sondern es steht auch Halloween vor der Tür.
Für Kinder ist das natürlich neben Fasching die ideale Gelegenheit, sich zu verkleiden. Meine Mädels lieben Halloween. Deswegen basteln wir auch jedes Jahr etwas für ihr Zimmer im gruseligen Look.
Dieses Jahr haben wir uns erneut für ein Windlicht entschieden. Das geht für beide super einfach, da sie hierfür das Glas gut bekleben können und die Motive auch nicht zu klein und piepsig sind.

Wir haben zunächst auf ein Stück Pergamentpapier Sizoweb (oder auch Dekoband) in Silber geklebt. Das gibt einen Spinnennetzeffekt, wenn das Windlicht dann leuchtet. Anschließend wurde das Pergamentpapier um das Glas geklebt. Besonders gut hält das Ganze mit Flink-Fix Klebeband, da das besonders stark ist.
Das Motiv haben wir mit der Silhouette Cameo aus schwarzem Farbkarton ausgeschnitten und mit Kleber direkt auf dem Pergamentpapier aufgeklebt. Die Borde unten ist Glitzermoosgummi. Leider gibt es ja den tollen Glitzerkarton in schwarz nicht mehr bei Stampin‘ Up!
Das Motiv ist ein Gruselhäuschen mit Baum und Grab. Drum herum fliegt eine Hexe und ein paar Fledermäuse – eben schön schaurig und gruselig. :-)
Damit noch etwas Pepp auf das Windlicht kam, habe ich die gestreifte Kordel in orange und schwarz sowohl unten als auch oben drum herum gebunden. Oben durften dann noch zwei Miniquasten in schwarz mit dran.

 

Wenn man nun das Windlicht erleuchten lässt (bei meinen Mädels nur mit LED Kerze), sieht man das Sizoweb richtig toll durchleuchten und das Motiv zaubert gruselige Schatten an die Zimmerwand.

Auch dieses Windlicht möchte ich bei der Inkspire Me Challenge mit einreichen. Hier findet ihr alle weiteren Beiträge zu diesem Thema:

Am Dienstag wird es noch einmal gespenstisch bei mir. Da gibt es einen Grusel Mini Blog Hop vom Team Stempelfrosch Berlin.
Bis dahin schicke ich euch schaurige Grüße!

Eure kleine Stempelmiez

Diese Produkte habe ich von Stampin‘ Up! verwendet:

1 2