Posts Tagged ‘Technik-ABC’

Technik-ABC – H wie Heißembossing Technik

Hallo ihr Lieben,

heute ist es ausnahmsweise schon einen Tag früher soweit für einen neuen Beitrag in unserem Mini Blog Hop „Technik ABC“. Wir fahren natürlich ganz normal weiter im Alphabet und haben heute den Buchstaben „H“ an der Reihe. Dafür haben wir uns eine allseits beliebte und doch auch sehr bekannte Technik ausgesucht – Heißembossing. Ich mag es super gerne, weil man damit ganz einfach wunderschöne Akzente und Besonderheiten zaubern kann und die Werke damit schnell und einfach sehr edel wirken.

Fürs Heißembossing benötigt man natürlich das Versamark Stempelkissen, Prägepulver (hier habe ich Aquamarin genommen), einen Embossing Heißluftfön, Acrylblöcke, ein Stück Cardstock und natürlich ein Stempelset. Da ich nicht gerade viele Sets mit dem Buchstaben „H“ habe, die ich auch jetzt benutzen kann (Herbst ist eben schon vorbei), habe ich kurzer Hand das Set „Es wird gefeiert“ genommen.

Nun kann es losgehen. Zuerst taucht man den gewünschten Stempel ins Versamark Stempelkissen ein. Das ist kein farbiges Stempelkissen, sondern beinhaltet Kleber. Dann stempelt man sein Motiv, wie man es möchte, auf den Cardstock. Ich hab hier die tollen Schneesterne genommen und sie mehrfach auf der Karte verteilt.

 

Nun kommt das Prägepulver darüber. Man streut es sehr großzügig auf alle bestempelten Flächen. Keine Sorge, der Verbrauch ist nur minimal, da man überschüssiges Pulver noch einmal verwenden kann.

Jetzt wird das überschüssige Pulver abgeklopft, sodass nur noch die bestempelten Flächen mit dem Pulver überzogen sind und das Motiv zum Vorschein kommt.

Jetzt kann gefönt werden. Wenn das Prägepulver ausreichend erhitzt wird, schmilzt es und es entsteht eine schöne glänzende Schicht, die leicht erhaben ist. Man kann es deutlich sehen, sobald genug erhitzt wurde, sodass man keine Gefahr läuft, es zu lange zu erhitzen und damit das Pulver oder das Papier zu verbrennen.

 

Das Gleiche habe ich mit silbernen Prägepulver wiederholt, um die Karte noch etwas glänzender werden zu lassen.

Und natürlich wurde sie noch ausdekoriert. Hierfür habe ich das Gastgeberinnenset „Fröhlich aufgelegt“ in Kombination mit den Ovalen Framelits genutzt. Natürlich durften meine beliebten Glöckchen nicht fehlen. ;-)

 

Nun lass ich euch zu Heike hüpfen, damit ihr entdecken könnt, was sie aus der Technik Heißembossing gezaubert hat:

Bei uns geht es am 15.12. mit der Technik zum Buchstaben „I“ weiter.

Eure kleine Stempelmiez

Diese Materialien habe ich von Stampin‘ Up! verwendet:

Technik-ABC – G wie Glitterstaub Technik

Hallo,

und herzlich Willkommen zu einer neuen Technik bei unserem kleinen Technik ABC Blog Hop. Heute sind wir beim Buchstaben G angelangt und wir haben uns die „Glitterstaub Technik“ herausgepickt. Eigentlich heißt die Technik Goldstaub Technik. Aber warum soll man das nur auf die Farbe Gold beziehen? Wir finden, dass man diese Technik problemlos mit allen Glitterfarben probieren kann. ;-)

Ich wollte dabei eine weihnachtliche Variante mit dem Stempelset „Glasklare Grüße“ und eine Geburtstagsvariante mit dem Set „Geburtstagsblumen“ machen. Erklärt habe ich die Technik mit der Weihnachtsvariante.

Starten wir zunächst mit den Materialien, die ihr dafür benötigt. Gebraucht werden ein Wassertankpinsel, Tombow Flüssigkleber, ein Stück Cardstock und natürlich der Glitter in beliebiger Farbe.

Ich habe zunächst ein paar Tropfen des Tombow Flüssigklebers in eine Schale gegeben und diesen dann mit ein wenig Wasser verdünnt, damit er leichter zu spritzen geht.

 

Nun wird über meine fertige Mattung mit dem Wassertankpinsel der Kleber gespritzt. Dies geht am einfachsten, wenn ihr auf den Pinsel klopft. Dabei verteilen sich kleine, feine Sprenkel von dem Kleber über euer Papier.

 

Anschließend wird das Glitter (für die weihnachtliche Variante habe ich silber gewählt) darüber gestreut und vorsichtig abgeklopft. Dabei sieht man dann, wie wunderbar sich das Glitzer auf die Stellen gelegt hat, wo der Kleber war.

An sich sind wir jetzt mit der Technik fertig. Ich habe nun noch die Karte mit dem Set „Glasklare Grüße“ ausgestaltet, indem ich ein Einweckglas in passender Farbe ausgestanzt und gestempelt habe. Es ist mit Pergamentpapier hinterlegt. Darunter habe ich einen kleinen Tannenbaum und einen Schneemann gestempelt. Das Einweckglas habe ich mit Pailletten, Glitter und Schneeflocken gefüllt und mit der Nähmaschine zugenäht. Es wurde am Deckel dann noch mit einer silbernen Kordel und zwei Glöckchen verziert.

 

Für die Geburtstagskarte habe ich das Set „Geburtstagsblumen“ genommen. Hierfür habe ich die tolle große Blume mit Versamark gestempelt und mit Silber embossed. Anschließend habe ich sie mit Zarte Pflaume und Himmelblau coloriert. Die Glitzersprenkel habe ich in einer passenden zarten lila Farbe gemacht. Verziert ist die Karte mit einem Glitzerband in Aquamarin.

 

Jetzt könnt ihr gern zu Heike rüber hüpfen und euch ihre Karte zu dieser Technik anschauen. Viel Spaß dabei!

Bei uns geht es am 30.11. mit der Technik zum Buchstaben „H“ weiter.

Eure kleine Stempelmiez

Diese Materialien habe ich von Stampin‘ Up! verwendet:

Technik-ABC – F wie Faux Stiching Technik

Hallo ihr Lieben,

und herzlich willkommen zu einem neuen Beitrag beim Technik ABC. Dieses Mal haben wir den Buchstaben „F“ und ausgesucht haben wir dazu die Faux Stitching Technik. Der gestickte / stiched Look ist ja gerade sehr im Trend. Und mit Hilfe dieser Technik braucht man nicht mal eine Nähmaschine dazu, um einen genähten Look hinzubekommen.

Alles was, ihr braucht, sind natürich ein Stück Papier, eine Prickelnadel (eventuell auch eine Schablone dazu) oder eine passende Stanzschablone, die die kleinen stitched Löcher stanzt. Hierzu eignet sich übrigens das neue Frameits Set, das es seit 01. November gibt, perfekt!

Da ich die neuen Framelits noch nicht besitze, habe ich mir einen Rahmen von Mama Elephant genommen. Nachdem ich ihn aus Flüsterweiß ausgestanzt habe, habe ich mit einem Marker meiner Wahl (ich habe Aubergine genommen) die Strichellöcher nachgemalt, sodass es ausschaut, als ob ich den Rahmen genäht hätte.

Danach habe ich den Rahmen auf meinen Hintergrund, den ich ebenfalls in Aubergine mit Aquarelltechnik gestaltet, aufgeklebt. Als Stempelset habe ich „Flockentanz“ gewählt, welches natürlich ebenfalls mit „F“ anfängt. Die Schneeflocken sind in weiß und Glitzer embossed. DerSpruch „Winterzauber“ stammt aus dem Set „Fröhiche Stunden“ und wurde in Aubergine gestempelt.

 

Nun lass ich euch rüber zu Heike hüpfen und wünsch euch ganz viel Spaß beim Lesen, was sie zur Faux Stitching Technik gezaubert hat! :-)

Weiter geht es mit dem Technik ABC Mitte des Monats.

Eure kleine Stempelmiez

Diese Materialien habe ich von Stampin‘ Up! verwendet:

Technik-ABC – E wie Embossing Punch Technik

Hallo ihr Lieben,

unser letzter Beitrag zum Technik ABC ist jetzt leider schon einen Monat her. Aber aufgrund von Urlaub fiel der Beitrag am 01.10. aus, sodass wir einfach heute weitermachen. Dieses Mal geht es um den Buchstaben „E“ und wir haben uns für die Embossing Punch Technik entschieden. Ziel dieser Technik ist es, mit Hilfe von Handstanzen oder Stanzschablonen Motive mehrfach auszustanzen und sie auf eine Karte / Mattung aufzukleben, sodass es ausschaut, als wäre das Papier geprägt worden.

Ich habe mich für eine weihnachtliche Variante mit den Thinlits „Tannen und Zapfen“ entschieden und mir da eine Zapfenform rausgepickt. Diese habe ich nun ca 30 mal durch die Big Shot genudelt. Dabei ist es wichtig, dass die Zapfen die gleiche Form wie meine Mattung haben, da es sonst ja nicht wie geprägt ausschauen würde.

Außerdem werden natürlich Cardstock und Leim benötigt. Als Spruch habe ich „Weihnachtspost“ aus dem Set „Eins für alles“ genommen.

Nun geht es ans Aufkleben. Die Zapfen werden also nach und nach auf den weißen Cardstock geklebt. Die Anordnung ist dabei natürlich jedem selbst überlassen. Ich hab mich für eine versetzte und gerade Anordnung in Linien entschieden. Gefällt mir für Weihnachten besser, da es klassisch ausschaut. Begonnen habe ich dabei mit der zweiten Reihe, sodass ich dann die übrigen Reihen auf Versatz arbeiten konnte.

 

Sind alle Zapfen aufklebt, so erhält man einen vollen Cardstock mit jeder Menge Zapfen, die drüber schauen. Die überstehenden Zapfen habe ich mit einer scharfen Papierschere abgeschnitten, sodass ich einen geraden Rand der Mattung habe. Bei nicht ganz so feinen und filigranen Motiven kann man auch den Papierschneider zum Abschneiden nehmen.

 

Zum Schluss habe ich die Karte noch ausdekoriert. Ich liebe ja Kupfer, sodass ich mich für eine klassische Variante in Kupfer und weiß entschieden habe. Auf eine flüsterweiße Karte kam eine Kupfer Mattung und darüber meine Mattung mit den Zapfen. Mit Tannenzweigen aus Kupferkarton, Nymogarn in dunkelbraun, zwei kleine Kupferzapfen und einem auf weiß embosseden Weihnachtsgruß wird die Karte nun noch dekoriert.

 

Nun schicke ich euch zu Heike, die ganz sicher auch eine tolle Variante dieser Technik zeigen wird. Weiter geht es mit dem nächsten Buchstaben am 02.11.2016.

Eure kleine Stempelmiez

Diese Materialien habe ich von Stampin‘ Up! verwendet:

Technik-ABC – D wie Distress Watercolor Dry Embossing

Hallo ihr Lieben,

heute ist der 15. September und damit wird es Zeit für einen neuen Beitrag im Mini Blog Hop von Heike und mir. Nach C kommt ja bekanntlich der Buchstabe D und um den geht hier. Wir haben uns heute für die Distress Watercolor Dry Embossing Technik entschieden. Für mich, die das Matschen und Mischen mit Aquarellpaintern liebt, ist diese Technik richtig toll!

Als Material werden ein Prägefolder, Aqurarell- oder Seidenglanzpapier (ich hab Seidenglanzpapier genommen), Aquapainter, Embossing Pulver nach Wahl (am besten weiß), Heißluftföhn, Versamark und ein Stempelkissen in Farbe nach Wahl benötigt.

Dann geht es auch schon los. Zuerst wird das Stück Seidenglanzpapier in den Prägefolder gelegt und normal wie üblich mit der Big Shot geprägt.

 

Danach wird das erhabene Motiv vorsichtig mit dem Versamark Stempelkissen bestempelt und mit Embossing Pulver (ich hab weiß genommen, es gehen aber auch andere Farben) bestreut. Vorsichtig das überschüssige Pulver abklopfen und gegebenenfalls mit einem Pinsel noch weitere Reste abstreichen. Nun wird mit dem Heißluftföhn das Pulver erhitzt, bis es vollständig flüssig und verlaufen ist.

 

 

    

Nach kurzem Abkühlen kann man mit einer beliebigen Farbe und einem Aquapainter das Papier bemalen. Die embossten Stellen bleiben dabei weiß und nehmen keine Farbe an, sodass man das Prägemotiv noch schön sieht nach dem Colorieren. Sollte doch mal was bunt geworden sein, kann man mit einem Weißstift nochmal drüber gehen und korrigieren.

Abschließend wird das Projekt noch wie gewünscht gestaltet. Da es nun zumindest laut Kalender mit großen Schritten auf den Herbst zugeht, habe ich mich für die herbstliche Variante in Pfirsich Pur und Kupfer entschieden und auch das Motiv mit den Laternenkindern ist schon schön herbstlich.
Das „Hallo“ stammt aus dem Stempelset „Du bist…“. Wir sind ja beim Buchstaben D ;-)

 

Nun schicke ich euch aber zu Heike, wo ihr entdecken könnt, was sie zu dieser Technik gestaltet hat. Da wir beide keine Prägefolder mit D hatten (gibt es das überhaupt?), haben wir einfach beide einen beliebigen Folder genommen, der sich gut für diese Technik macht.

Bei uns geht es am 05.10. weiter mit dem nächsten Buchstaben und der nächsten Technik.

Eure kleine Stempelmiez

Diese Materialien habe ich von Stampin‘ Up! verwendet:

Technik-ABC – C wie Chipboard Technik

Hallo ihr Lieben,

da es gestern schon so viele Beiträge und tolle Sachen bei mir zu entdecken gab, haben Heike und ich beschlossen, dass der neue Beitrag zu unserem Technik ABC erst heute am 02. September erscheint. Ich denke, damit können alle gut leben. Immerhin gab es ja auch für euch ganz viel mit dem neuen Katalog zu stöbern. ;-)

Hier geht es weiter mit dem Buchstaben C und da haben wir uns die Chipboard Technik ausgesucht. Ich gebe es zu, es ist eine meiner neuen Lieblingstechniken. Sie ist so herrlich einfach und doch so schön!

Leider haben wir nicht so viele Stempelsets mit C, sodass wir beide das Christbaum Festival Set (gibt es leider nicht mehr zu kaufen) benutzt haben. Es geht also genauso weihnachtlich weiter, wie wir gestern aufgehört haben ;-)

Als Material für diese Technik werden eigentlich nur Farbkarton und eine Handstanze bzw. Stanzschablone für die Big Shot benötigt. Damit es etwas mehr Pfiff bekommt, kann man natürlich auch ein zur Stanze passendes Stempelset nehmen.

Nun werden einfach einige der Tannenbäume ausgestanzt. Ich hab dabei Petrol und Flüsterweß verwendet. Den letzten Tannenbaum habe ich dann mit einem der Stempel aus dem Set Christbaumfestival bestempelt.

 

So erhält man nun einige verschiedene Schichten. Ich hab insgesamt 5 Stück verwendet und die Tannenbäume werden anschließend direkt übereinander geklebt, sodass ein dicker Tannenbaum entsteht, der so stark wie Chipboard Material ist.

 

Abschließend wurd nun der ganze Tannenbaum auf die Karte geklebt und ausgestaltet.

 

Und weil diese Technik so simpel und schnell geht, habe ich gleich noch weitere Karten mit dieser Technik gestaltet.

  DSCN1966

 

 

Das waren wieder einige Bilder, die ich heute für euch hatte. Und nun lass ich euch zu Heike hüpfen, damit ihr bei entdecken könnt, was sie zur Chipboard Technik gezaubert hat. Viel Spaß dabei!

Eure kleine Stempelmiez

Diese Materialien von Stampin‘ Up! habe ich verwendet:

Technik-ABC – B wie Babywipe Technik

Hallo ihr Lieben,

es sind nun schon wieder 14 Tage vorbei und das heißt, es ist Zeit für eine neue Technik in Heikes und meinem kleinen Technik ABC. Heute ist der Buchstabe „B“ an der Reihe. Wir haben uns dabei für die Babywipe Technik entschieden.

Hierfür werden Babyfeuchttücher, Nachfüller in beliebigen Farben und natürlich ein Stempelset mit „B“ benötigt. Bei den Feuchttüchern ist es wichtig, keine ölhaltigen Tücher zu verwenden. Das Stempelset kann sowohl großflächig als auch filligran sein. Ich habe mich natürlich für ein Set mit „B“ entschieden. Meine Wahl ist auf „Botanical Blooms“ gefallen.

Die Feuchttücher werden auf einer wasserfesten Unterlage ausgebreitet. Anschließend gibt man ein paar Tropfen der Nachfülltinte auf das Tuch. Ich habe mich für Minzmakrone und Jeansblau entschieden und hab mich bei der Farbwahl von der dieswöchigen Inkspire Me Challenge inspirieren lassen und habe neben diesen beiden Farben noch Taupe, Osterglocke und Flüsterweiß für meine Gesamtkarte verwendet. Hier könnt ihr die Challenge im Detail anschauen: Inkspire me Challenge #262

Je nachdem wie farbintensiv das Ganze werden soll, gibt man mehrere oder wenigere Tropfen auf das Tuch. Ich wollte eine deutlichere Grünfärbung und nur wenig und sehr helles Blau haben, sodass ich Minzmakrone in einem deutlichen Überschuss auf das Tuch getröpfelt habe.

 

Nun wird der Stempel auf die Farbe gedrückt. Ich habe für mein Gesamtbild die beiden breiteren Blätter (ich glaube, es sind Monstera Blätter…) gewählt. Da doch sehr viel Farbe auf dem Tuch war, habe ich einige Blätter stempeln können. Wie das dann für so eine Technik üblich ist, entstehen ganz individuelle Farbschemen und jedes Blatt ist einzigartig.

Die Blätter habe ich mit den passenden Framelits und der Big Shot ausgestanzt. Meine Karte dazu habe ich im Format 15×15 cm und für einen 75. Geburtstag gestaltet. Hier ist dann das Gesamtbild:

Die Blüte ist aus Flüsterweiß ausgestanzt und wurde mit dem Fingerschwämmchen in Osterglocke leicht gefärbt. Die Designerpapiere stammen zum einen aus dem Bock „Meine Party“ (Osterglocke und Minzmakrone) und zum anderen aus dem DSP in den neuen In Colors 2016-2018 (Jeansblau). Das Muster in Taupe auf dem Flüsterweiß ist direkt aus dem Set „Botanical Blooms“ gestempelt. Damit es nicht zu dunkel wird, habe ich jedes Mal vor dem Aufstempeln einmal auf ein Schmierblatt gestempelt, sodass der Druck heller geworden ist.

 

Innen habe ich in Taupe aus dem Set „Geburtstagsblumen“ einen schönen Spruch zum Geburtstag gestempelt und darunter wurden handschriftlich unsere Glückwünsche ans Geburtstagskind übermittelt.

 

Nun lass ich euch zu Heike rüber hüpfen, wo ihr entdecken könnt, was sie zur Babywipe Technik gezaubert hat. Klicke hierzu einfach auf den Pfeil.

Am 02. September gibt es dann schon die nächste Technik mit dem Buchstaben „C“.

Eure kleine Stempelmiez

Verwendete Materialien von Stampin‘ Up!:

Technik-ABC – A wie Acrylblocktechnik

 

Hallo ihr Lieben, und herzlich Willkommen zu einem Mini Blog Hop von Heike (Stempelflipper) und von mir. Nachdem wir beide bei verschiedenen Technikbüchern mitmachen, haben wir die Vielzahl an tollen Techniken, die es rund ums Stempeln, Stanzen und Kleben gibt, entdeckt. Daraus entstand dann die Idee, einzelne Techniken auszuprobieren und euch dann genauer vorzustellen. Wir haben dies als kleines Technik – ABC aufgebaut. Das heißt, wir arbeiten uns in den Techniken genau in der Reihenfolge des Alphabets vor und werden euch eine Technik mit dem jeweiligen Buchstaben dazu vorstellen. Außerdem haben wir eine weitere kleine Schwierigkeit eingebaut. Zum Gestalten sollte dann noch ein Stempelset benutzt werden, dass ebenfalls mit dem jeweiligen Buchstaben der aktuell vorgestellten Technik beginnt. Wir werden zwar immer versuchen, dies auch einzuhalten. Sollte dies einmal nicht möglich sein, wird ein anderes Stempelset von uns beiden benutzt. Unser Technik – ABC wird im Rhythmus von 14 Tagen veröffentlicht. Und natürlich beginnen wir mit dem Buchstaben

A – wie Acrylblocktechnik und „Awesomely Artistic“

Für die Acrylblocktechnik benötigt ihr: – einen Acrylblock. Bei der Größe habt ihr freie Auswahl, je nachdem, wie groß euer Hintergrund werden soll. – Stampin‘ Spritzer – Ein Stempelkissen eurer Wahl (Ich hab hier Pfirsich Pur, Flamingorot und Türkis genommen.) – ein Stück Flüsterweißkarton, Seidenglanzkarton oder Aquarellpapier (je nachdem, wie viel Wasser ihr verwenden wollt) – eine Unterlage

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, wie ihr euren Hintergrund mit dem Acrylblock gestalten könnt. Variante 1 ist komplett ohne Wasser und ist natürlich weniger eine Sauerei ;-) Hierzu drückt ihr euren Acrylblock direkt auf das geöffnete Stempelkissen auf und benetzt die Oberfläche deckend mit Stempelfarbe. Anschließend wird direkt der Block mit der Farbe auf das Papier gedrückt.

 

Bei der zweiten Variante wird zunächst wie oben verfahren. Ihr nehmt den Acrylblock und drückt ihn direkt aufs Stempelkissen, sodass er wieder gut mit Farbe benetzt ist. Jetzt wird aber zusätzlich noch mit dem Stampin‘ Spritzer die gefärbte Acrylblockfläche eingesprüht, sodass die Farbe ein wenig verläuft. Anschließend wird wieder aufs Papier gestempelt. Hier empfehle ich Seidenglanzpapier oder Aquarellpapier, da diese das Wasser besser aufnehmen können und es nicht so breit läuft.

 

Es entstehen so zwei unterschiedliche Hintergründe. Wenn man nur mit dem Acrylblock und ohne Wasser arbeitet, ist die Fläche nicht komplett einheitlich und leicht „krisselig“. Kommt nun Wasser ins Spiel, verläuft die Farbe und das Ganze wird eine einheitliche Fläche.

Hier im Vergleich der beiden Karten sind die Effekte der unterschiedlichen Techniken gut zu sehen. Links ist die Variante mit Wasser und recht ohne.

Wie schon in meiner Eingangserklärung erwähnt, möchten wir als zweite Schwierigkeit ein Stempelset mit dem gleichen Anfangsbuchstaben wie die Technik selbst verwenden. Ich habe mich für „Awesomely Artistic“ entschieden, das auch im neuen Jahreskatalog zu finden ist. Für mich ist das ein absoluter Allrounder und gehört für mich zu den Must-haves im Stempelschrank.

In diesem Set gibt es ja keine Sprüche. Daher habe ich mich einfach einmal der Thinlits „Happy“ und zum anderen einem einfachen „Birthday“ bedient. Verziert sind die Karten mit Strasssteinchen.

Mit Wasser:

ohne Wasser:

Da mir die Technik wirklich gut gefällt und ich eh Fan der beiden neuen In Colors „Pfirsich Pur“ und „Flamingorot“ bin, habe ich noch vier weitere Karten gemacht. Einmal in Pfirsich und Flamingo und dann noch zwei gemischt, wobei ich bei einer mehr Pfirsich und bei der anderen mehr Flamingo genommen habe.

Nachdem ich euch nun meine Varianten der Acrylblocktechnik gezeigt habe, lasse ich euch nun zu Heike hüpfen. Dort könnt ihr entdecken, welches Stempelset sie dazu genutzt hat und was sie daraus gezaubert hat. Klicke hierzu einfach auf den Pfeil.

Wenn jemand von euch nun Lust bekommen hat, am Technik-ABC mitzumachen, ist das kein Problem. Meldet euch einfach unter kleine-stempelmiez@web.de
Ich hoffe, euch hat unser kleiner Blog Hop gefallen. Wir sehen uns am 15.08. mit dem nächsten Beitrag zum Buchstaben „B“ wieder.

Eure kleine Stempelmiez

Verwendete Materialien: