Dezember 3rd 2016 archive

Türchen Nummer 3

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es natürlich das dritte Türchen in meinem Adventskalender. Die Idee dazu hatte ich euch bereits letzten Freitag beim Blog Hop vom Team Stempelfroschberlin gezeigt. Nachdem ich einige Anfragen zu den ausgestochenen Anhängern aus selbstgemachter Modelliermasse / Fake Porzellan bekommen habe, möchte ich euch heute noch ein paar weitere Anhänger zeigen, die ich damals ausgestochen habe und auch das Rezept verraten.

Das Rezept ist ganz einfach. Der Teig besteht aus:

* 2 Tassen Natron
* 1 Tasse Stärke (ich habe Kartoffelmehl genommen)
* 1 1/4 Tasse kaltes Wasser

Nun müsst ihr alles gut durchrühren und auf dem Herd in einem Topf kochen, bis die Masse sämig-fest wird. Ich würde es wie Kartoffelbrei beschreiben. Anschließend gebt ihr diese zähe Masse in ein neues Gefäß zum Abkühlen und legt ein feuchtes Tuch darüber.
Es dauert nicht lange, bis die Masse handwarm geworden ist. Jetzt könnt ihr den Teig richtig schön durchkneten. Sollte der Teig noch zu klebrig sein, könnt ihr weitere Stärke hinzugeben, bis er eine gute Konsistenz hat. Er ist herrlich weich und glatt und lässt sich problemlos flach mit einem Nudelholz ausrollen. Damit der Teig nicht am Tisch oder der Rolle klebt, kann man ein bisschen Stärke über ihn streichen. Achtung, der Teig darf aber nicht zu dünn ausgerollt werden, da das ja hier keine Plätzchen sondern Anhänger werden sollen und sie sonst brechen, wenn sie zu dünn sind.
Und nun kann schon ausgestochen werden. Dabei kann man natürlich alle möglichen Formen verwenden, die man so zu Hause rumliegen hat. Wir haben typisch weihnachtliche Motive wie Sterne, Sternschnuppen, Tannenbäume und Herzen gewählt. Sogar der Tannenbaum, der ein Muster beim Ausstechen bringen soll, funktioniert prima. Mein Lieblingsmotiv ist der Engel von Renke. Der Ausstecher war in der Kreativbox vom November drinnen. Man kann ihn aber auch normal hier kaufen.
Nach dem Ausstechen ist es ganz wichtig, mit einem Holzstab oder ähnlichem Löcher für die Kordeln auszustechen. Nach dem Trocknen wäre das nämlich nur noch mit Bohren möglich und das Risiko, dass die Anhänger dabei kaputt gehen, sehr hoch.
Nun kann man die Anhänger auch noch verzieren. Ich habe ein paar Stempel genommen und diese in den noch sehr weichen Teig gedrückt. Zunächst werden die Motive dabei gar nicht so deutlich. Aber nach dem Trocknen kann man sie wunderbar erkennen. Man kann zum Reindrücken auch Naturmaterialien wie Zweige, Gräser, Beeren verwenden. Dies ergibt ebenfalls wunderschöne Muster.
Jetzt können die Anhänger getrocknet werden. Hierfür gibt es zwei Varianten. Entweder man trocknet sie bei geringer Hitze (50°C) im Backofen für 30 Minuten. Dann könnten sie sich allerdings leicht gelb verfärben. Oder man trocknet sie an der Luft. Das dauert zwar länger (bei mir ca. 2-3 Tage). Dafür bleiben sie richtig schön weiß.

Zum Abschluss kann man die Anhänger noch hübsch verzieren. Ich hab natürlich wieder meine beliebten Glöckchen genommen. Und ich hab eine Variante gemacht, an der ein kleiner Spruch noch mit dran hängt. So kann ich ihn nicht nur zum Aufhängen sondern auch als Geschenkanhänger verwenden.

 

Ich wünsch euch viel Spaß beim Nachbasteln!

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen