Einladungen in der Box zur Einschulung

Hallo ihr Lieben,

wie ich in meinem letzten Beitrag verraten habe, habe ich bereits die ersten Schulanfangseinladungen gewerkelt. Dies fand im Rahmen eines sehr lustigen, aber auch sehr langen Bastelnachmittag statt (wir waren zu viert, haben dann 8 Stunden für 25 Einladungen gebraucht…).

Es waren keine gewöhnlichen Karten gewünscht, sondern es sollten Boxen werden. Da kam mir der Swap von Jasmin aus Berlin in den Sinn, als sie die tollen neuen Heißluftballons an eine Schnur gehangen hat. Ich hab diese Idee aufgegriffen und habe für das Innenleben ebenfalls eine Einladung an der Schnur gebastelt. Oben durfte der Heißluftballon in seiner vollen detaillierten Pracht dran.
Danach kam eine kleine doppelte Wolke mit ein bisschen Glitzer und der Enladung zur Einschulung.
Als nächstes sollte der Einladungstext folgen, danach zwei Fotos. Vorn soll ein Bild aus Babyzeiten drauf und hinten ein aktuelles Foto der Schulanfängerin. Ich find die Idee besonders schön, weil man sieht, wie schnell die Zeit doch vergangen ist.
Unten als Abschluss kam noch einmal ein Heißluftballon ran, dieses Mal gestempelt.
Befestigt ist die Schnur im Deckel und im Boden der Box mit einem ausgestanzten Herz.

Die Box ist passend zur Fotogröße von 9×13 cm angepasst. Sie sollte in Lilatönen gehalten werden. Ich hab mich dabei für Pflaumenblau und Aubergine entschieden (wir haben die eine Hälfte in Pflaumenblau und die andere Hälfte in Aubergine gemacht). Oben auf den Deckel sollte der süße Fuchs aus der Linie „Ausgefuchst“ drauf. Wir haben die weiße Mattung unter dem Fuchs mit dem entsprechenden Stempelset selbst in Himmelblau und Zartrosa gestempelt. Das Etikett wurde mit den „stitched shapes“ ausgestanzt. Unter die letzte Mattung des Deckels habe ich ein Stückchen silberfarbenes Glitzerband geklebt.
Beim Boden haben wir die Mattung, unter die das Band von unten befestigt wurde, etwas größerer gewählt, was einen tollen optischen Effekt zaubert.

Nun folgen einige Bilder für euch. Da es schwierig ist, das gesamte Einladungsband zu fotografieren (es ist ja auch ganz schön lang), habe ich es schrittweise in Bilder festgehalten.

Und hier seht ihr das ganze Werk an der Schnur hängend:

Wenn ihr euch jetzt fragt, wieso man da zu viert 8 Stunden braucht, kann ich kurz zur Erklärung ein paar zahlen nennen: Der detailreiche Heißtluftballon oben musste 100 mal gestanzt werden. Er besteht nämlich aus 4 einzelnen Ballons. Diese mussten dann noch in der Mitte gefalzt werden (wieder 100 mal) und natürlich zusammen geklebt werden. Dann kamen dazu noch 50 Ballons, die gestempelt und einzeln ausgestanzt werden musste, 50 Wolken in weiß, 25 in Glitzerpapier silber, die auch noch zusammen geklebt und bestempelt werden mussten. Und natürlich mussten auch die kleinen aubergine farbenen Mattungen für den Einladungstext und die größeren zartrosa Mattungen jeweils 50 Mal zugeschnitten und an der Schnur zusammen geklebt werden.
Damit uns dann nicht langweilig wurde, kamen abschließend die Boxen dran. Hierfür mussten 25 Deckel und 25 Böden inklusive aller Mattungen zugeschnitten und gestanzt und natürlich auch bestempelt werden.

Es war wirklich eine Menge Arbeit und ich muss zugeben, ich hatte den Zeitaufwand schon unterschätzt. Aber es waren auch tolle, lustige und unterhaltsame Stunden. Und ich denke, es hat sich auch gelohnt. Die Einladung macht auf jeden Fall was her und ist ein absoluter Hingucker. Solche Einladungen werden nicht allzu oft verschickt und ich bin mir sicher, dass die zukünftige Schulanfängerin sehr zufrieden damit sein wird.

Eure Katja

 

Teile diesen Beitrag, wenn er dir gefällt:

Comments are closed.